InteriorDesignerin

Aloha! Praxis für Wohlfühlmassagen und ein Fall für Madame Wu

07.01.2016 | Meine Arbeiten & Projekte | Keine Kommentare

Meine Arbeit macht mir nicht nur Spaß, sie erfüllt mich, lädt mich auf, lässt mich aufblühen. Und manche Projekte sind wie ein Höhenflug, vor allem wenn ich mit Madame Wu zusammenarbeiten darf. Sie kennen Madame Wu noch nicht? Na, da haben sie wirklich was verpasst. Ich möchte ihnen über unsere erste größere Zusammenarbeit berichten:

 

 

 

Wohlfühlen, Liebe, Geborgenheit – Ist das Business?

An mich wurde der Wunsch herangetragen die Gestaltung einer Praxis für Wohlfühlmassagen zu begleiten. Die Kundin stellte sich eine besondere Atmosphäre in ihren Räumen vor. Sie wollte räumlich gewordene Geborgenheit und Liebe (ja, sie gebrauchte tatsächlich dieses viel zu selten benutzte Wort) vermitteln. Gleichzeitig wünschte Sie sich Erfolg in ihrem Business (klar) und weil sie eine ungewöhnliche Nische bedient, legte sie besonderen Wert auf eine seriöse Ausstrahlung. Auf den ersten Blick scheinen sich die vorgegebenen Wünsche auszuschließen. Haben Business und Erfolg etwas mit Liebe und Geborgenheit zu tun? Außerdem klingt das Angebot Wohlfühlmassagen und Lebensberatung für viele nach einem Eso-Klischée. Okay, ganz klar ein Fall für die Zusammenarbeit mit Madame Wu.

Ich sollte noch erwähnen, dass die Räume innerhalb eines Instituts für alternative Wellness-Angebote sind und auf die Gemeinschaftsflächen nur sehr bedingt Einfluss genommen werden konnte. Meine Kundin war sich darüber im Klaren und ging mit der allgemeinen Vermarktung des Instituts soweit konform.

So fanden wir die Räume vor:

Foto:S. Schreiber-Beckmann

Fotos: S. Schreiber-Beckmann

Foto:S. Schreiber-BeckmannDIGITAL CAMERA

 

 

Madame Wu schießt den Vogel ab

Madame Wu rückte mit ihren Arbeitsutensilien an und legte los. Am Anfang einer jeden Planung steht für mich ein eingehendes Gespräch mit dem Kunden. Dabei geht es um Arbeitsabläufe, Firmengeschichte und Firmenphilosophie. Es geht um Ziele und Zielgruppen. Im Zusammenhang mit der Ausstattung frage ich detailliert nach angewendeten Methoden, besondere Arbeitsweisen, was für eigene Ideen und Wünsche es bezüglich der Gestaltung gibt, usw, usw. Meine Fragerei mutet für meine Kunden manchmal komisch an, aber wenn Madame Wu loslegt, kommen sie ganz schön ins Grübeln. Sie will nicht nur einen Blick hinter die Kulissen werfen, sondern schaut auch unter den Teppichen nach, wenn ihr versteht, was ich meine?

Jeder Raum wird von ihr genau unter die Lupe genommen und ihr entgeht nichts. Dabei braucht sie dafür nicht mal viel Zeit. Wenn Sie z. B. sieht, dass das Leitbild einer Firma im Gang zu den Toiletten hängt, steckt Sie direkt den Finger in die Wunde und hakt nach. Das mit dem Leitbild ist übrigens kein Witz, sondern haben wir tatsächlich so gesehen. Sie liest in Räumen, wie in einem offenem Buch und kann erstaunliche Rückschlüsse daraus ziehen. Ich bin jedesmal ganz fasziniert.

 

 

 

Aloha – die Planung kann beginnen

Ein Teil des Wellness-Angebotes umfasst Hawaiianische Massage. Dafür braucht es ein besonderes Umfeld, damit die Kunden Vertrauen gewinnen und sich entspannen können. Da die Massage mit sehr viel warmem Öl ausgeführt wird, mussten wir berücksichtigen, dass niemand ausrutschen kann und alle Utensilien praktisch zur Hand sind, aber nicht auf den dersten Blick sichtbar. Zusätzlch sollte es einen Bereich für ein vertrauensvolles Vorgespräch geben und einen Platz für administrative Aufgaben. All das haben wir berücksichtigt. Madame Wu fiel eine unklare Kommunikation der Vermieterin auf, was die Kosten-Nutzen-Rechnung für gemeinsame Werbemaßnahmen betraf und diverse vollgestellte Ecken in den Gemeinschaftsflächen. Sie murmelte so vor sich hin, dass hier wohl etwas verborgen werden soll, was sich nicht verbergen lässt. Und ließ Ihre Anmerkung im Raum stehen.

 

 

 

Madame Wu nimmt kein Blatt vor den Mund

Beim nächsten Termin lernten wir den Mann der Vermieterin kennen, der mit seiner Firma im Erdgeschoß des Hauses ansässig ist. Madame Wu ist, genau wie ich, eine moderne emanzipierte Frau, ohne jegliche radikal feministischen Anwandlungen. Aber bei diesem Termin vergaß sie fast Ihre gute Erziehung und mit einem „Kickeriki“ verließ sie den Schauplatz. Ich machte ein unschuldiges Gesicht und verabschiedete mich ebenfalls. Im Gespräch mit unserer Kundin brachte sie Ihre Erkenntnisse später auf den Punkt. Schließlich ging es unserer Kundin auch um ihren Erfolg und wir hatten den Auftrag zu prüfen, was in diesen Räumen umsetzbar ist. Planung und Umsetzung wurden schließlich abgeschlossen. Hier das Ergebnis:

Web groß

Fotos: Frîa Hagen, Architekturfotografie Hannover

Web groß2

 

 

So, und nicht anders!

Gestatten sie mir ein paar Worte zum Konzept: Bei Tageslicht ist die Farbgestaltung klar und strukturiert. Der Fokus sollte auf den Bildern und dem Produktangebot liegen. So die Vorgabe der Kundin. Es wirkt seriös und einladend. Während der Massagen werden die Räume abgedunkelt und mit Akzentbeleuchtung in eine warme Stimmung versetzt. Dann verwandelt sich das kräftige Gelb in einen lauen Sommerabend. Die bequemen Korbmöbel lassen eine vertrauensvolle Atmosphäre entstehen, ebenso wie die Pflanzen. Alle notwendigen Utensilien sind in unmittelbarer Nähe in Schränken mit Schiebtüren untergebracht. Die Kunden können sich bequem hinter dem Paravant umziehen. Es gibt sogar ein Duschbad auf der Etage und Bademäntel werden zur Verfügung gestellt.

 

 

 

Der Tag der Bewährung

Das Institut startete einen Tag der offenen Tür und unsere Kundin frohen Mutes und voller Motivation ihr Business in den neuen Räumen. Es war ein toller Erfolg! Das Haus war voll und am vollsten waren die Räume unserer Kundin mit begeisterten neugierigen Besuchern und geladenen Gästen. Sie ahnen, dass das nicht unbemerkt blieb. Es lief gut an und unsere Kundin war sehr zufrieden.

 

 

 

Wenn der Hahn kräht auf dem Mist

Einige Zeit später erhielt Madame Wu einen Anruf. Sie berichtete mir später folgendes:“ In einem Hühnerharem gibt es klare Regeln und Aufgabenverteilungen. Wenn nun der Hahn plötzlich meint, dass er die Eier besser legen kann, als die Hühner, dann kommt es zu Unstimmigkeiten. Seine Aufgabe ist ganz klar für Sicherheit und für Mehrung zu sorgen. Aus allen anderen Dingen innerhalb der Hühnergemeinschaft hat er sich rauszuhalten. Umgekehrt ebenso. Manche Hähne neigen allerdings unter ausgeprägtem Narzissmus. Dann sind es die Hühner, die mit Geschick ihrem Hahn zu verstehen geben, dass sie ihn mit seinen Talenten schätzen und gleichzeitig vermitteln wo seine Grenzen sind. Hat der Hahn eine Favoritin, der es an Selbstbewusstsein mangelt, kommt es zu Konflikten unter den Hühnern und der ganze Harem gerät aus den Fugen. Klar, dass das den gesamten Erfolg negativ beeinflusst. Madame Wu riet dazu, eine klare eigene Position zu beziehen und diese sachlich zum Ausdruck zu bringen.

 

 

 

Am Anfang war das Huhn

Ende 2015 bekam ich einen Anruf. Unsere Kundin wünscht eine weitere Beratung. Sie hatte sich nach zwei Jahren entschlossen die Räume im Institut aufzugeben.  Ihre eigene Position wurde zwar nicht mehr angetastet, aber die Unstimmigkeiten innerhalb des Instituts blieben und das schmälerte ihren Erfolg mit. Viele Kunden fühlten sich in den Räumen unwohl und kamen nicht mehr wieder. Also, besser ein Ende mit, als… . Nach einer improvisierten Zwischenphase soll es nun einen neuen Anfang geben. Der jetzige Standort ist in Süddeutschland und Anfang Februar geht es für Madame Wu und mich auf Geschäftsreise.

 

 

 

Madame Wu`s Fazit

Jedes Haus vermittelt eine Aufgabe, die uns die Chance gibt zu wachsen. Innerhalb einer räumlichen Gemeinschaft sind die Wachstumstendenzen so unterschiedlich wie deren Menschen. Ziel ist es die eigene Aufgabe zu erkennen und zu erfüllen. Gegebenenfalls zieht es eine positive Weiterentwicklung für alle nach sich oder es ist Zeit für eine Veränderung.

 

 

 

Haben sie auch schon mal ähnliches erlebt? Dann schreiben sie uns.

Ach ja, ich habe mir vorgenommen, mehr auf Eigenwerbung zu achten. Schließlich bin ich nicht mehr allein. Wir freuen uns übers teilen und natürlich über Abonennten. Eintragen könnt ihr Euch dafür unter „Newsletter“.

 

Herzlichst ihre

Susanne Schreiber-Beckmann und Mdame Wu

 



Hinterlassen Sie uns einen Kommentar: