Blog

Bett vor Kornfeldtapete: Wie man Regionales im Raum visualisiert

14.06.2022 | Keine Kommentare

Vogelgezwitscher. Das Plätschern eines Bachlaufs im Garten. Ein Traktor, der tuckernd über die Dorfstraße fährt. Mehr hört man nicht beim Aufwachen im Hotel „Im Wiesengrund“, einem Familienbetrieb mit drei Sternen in Hermannsburg, Ortsteil Weesen. Weites Grün, tiefe Wälder. Der Naturpark Südheide gleich vor der Haustür.

 

Als hier die Neugestaltung der ersten fünf Hotelzimmer anstand, habe ich mir die Frage gestellt: Wie kann ich die Umgebung in den Raum hineinholen? Welches Produkt passt zur Tradition und zum Marketingkonzept meiner Auftraggeberin? Und mit welchem Material kann ich einen regionalen Bezug herstellen?

 

Bei einem Hotel, das „Im Wiesengrund“ heißt, musste ich nicht lange suchen. Wenn irgendetwas zum Interior Design dieses Hauses passt, dann sind das die Naturoberflächen von Organoid.

 

Organoid-Kollektion

 

Das Unternehmen aus Tirol stellt seit 2012 nachhaltige Tapeten auf Basis von Almheu, Blütenblättern, Moos, Kaffeepulver oder Samenschalen her. Diese Rohstoffe werden mit einem ökologischen Bindemittel vermischt und hauchdünn auf Trägerschichten wie Flachsvliese oder Ecovlies aufgebracht. Farbe, Haptik und der natürliche Duft bleiben dabei weitgehend erhalten. Ein weiterer Pluspunkt: Es gibt die Naturoberflächen auch als Möbelfront oder Bauteil mit akustisch dämmender Wirkung. Das erhöht die Flexibilität beim Einsatz dieses Materials.

 

Fünf Zimmer im Hotel „ Im Wiesengrund“ erhielten also eine Heutapete mit Wiesenblumen, die dezent duftet und dabei antiallergen ist. Da die Verarbeitung dieser Naturoberflächen nur etwas für Profis ist, sollte man sich an einen Raumausstatter mit entsprechender Vorerfahrung wenden. Nur so ist ein optimales Ergebnis gewährleistet.

 

Als zusätzlichen Clou habe ich das Oberteil des Hotelbettes übrigens mit einem Streifen aus grauem Heidschnuckenfilz verkleidet. Auch damit greift die Inneneinrichtung ein typisches Merkmal aus der Umgebung auf. Etwas um die Ecke gedacht, aber durch und durch authentisch – und genau darauf kommt es an.

 

Eine ausführliche Projektbeschreibung mit Vorher-Nachher-Bildern gibt es hier. Die nächsten Zimmer sind übrigens in der Umsetzung.
Ihre Susanne Schreiber-Beckmann

 

Mehr Impressionen zum Projekt

 

 

 

 



Hinterlass uns doch einen Kommentar: