Blog

14.11.2022 | Keine Kommentare

Wer Filz hört, denkt zuerst an Pantoffeln. Möbelgleiter. Dichtungen für Rohre. Aber ein Interior Design mit Filz? Wer will’s?
Zugegeben, dem Material haftet nur wenig Glamour an. Und es fällt einem auch nicht als Erstes ein, wenn es darum geht, einen Raum neu und innovativ zu gestalten. Zu Unrecht, wie ich finde.

 

Was ist Filz?
Aber klären wir doch zunächst mal die Basics: Was ist Filz überhaupt? Der Definition nach ein Faserverbundstoff, der durch Druck und feuchte Wärme entsteht – vorzugsweise aus Schafswolle, aber auch aus Kunstfasern oder Fasermischungen. Reiner Wollfilz wird bereits seit der Antike für Bekleidung und Wohnflächen verwendet. Was die Menschen damals überzeugte, gilt heute noch genauso: Filz ist beispiellos vielseitig und lässt sich ohne großen Aufwand einsetzen.

 

Filz, aber bitte regional
Da ich Wohnräume, Büros und Geschäftsräume möglichst nachhaltig und im Sinne der Umwelt einrichten möchte, bin ich immer auf der Suche nach Produkten mit regionalem Bezug. Wo es passt, setze ich daher auf Details aus reinem Wollfilz. Dieser stammt aus der Lüneburger Heide – zum Teil sogar direkt von der Heidschnucke. Aber auch für industriell hergestellten Wollfilz habe ich mit Röders Textiles aus Soltau einen kompetenten Hersteller bei mir in der Region, der das Tierwohl im Blick hat.

 

Warum Wollfilz?
Natürlich wegen seiner unschlagbar vorteilhaften Eigenschaften:
  • dämmende Wirkung bei Hitze und Kälte
  • Bindung von Staub und Gerüchen
  • Schallabsorption
  • Feuchtigkeitsregulation
  • Oberflächenschutz
  • schwere Entflammbarkeit
  • große Farbenvielfalt

 

 

Upcycling mit Filz
Konkret habe ich bei der Gestaltung der Tourist Information im Alten Rathaus in Celle eine Schrankwand und Schreibtischblenden mit dem Solta®Felt-Filz aus Schafswolle von Röders Textiles belegen lassen. Dies hat den Möbelstücken zu einer neuen Optik und damit zu einem zweiten Leben verholfen: Erst nach dem Upcycling mit der Filzverkleidung passten sie in das neue Raumkonzept, das für Regionalität und Nachhaltigkeit stehen soll.

 

 

Designfilz nach Maß
In kleinen Mengen beziehen lässt sich der Wollfilz übrigens beim mehrfach ausgezeichneten Online-Shop Monofaktur aus Müden / Aller. Dort kann man farbige Designfilze und naturbelassene Wollfilze nach Bedarf zuschneiden lassen. Zudem fertigt das Team rund um Firmengründerin Susanne Sternagel Filzvorhänge und Wohnaccessoires wie Kissen, Tischsets, Wandverkleidungen und Teppiche nach Maß an.

 

 

Heidschnuckenfilz
Echten Heidschnuckenfilz habe ich für die Betthäupter in fünf Zimmern des Hotels Im Wiesengrund in Hermannsburg verwendet.

 

Echter Heidschnuckenfilz für die Betthäupter der Hotelbetten

 

Auch hier passte das Material zur Identität des familiengeführten Hauses, das regelmäßig Heidetouristen beherbergt. Vertrieben wird der seltene Filz auf Anfrage über den Verein Naturschutzpark Lüneburger Heide (VNP) in Bispingen. Der Verein unterhält eine eigene Heidschnuckenherde, die natürlich geschoren werden muss. Die dabei anfallende Wolle wird traditionell verfilzt. Als ich dies bei einem Gespräch vor Ort im Nebensatz erfuhr, habe ich sofort zugegriffen: Denn solche Produkte sind es, mit denen ich bei meiner Arbeit authentische, regionale Akzente setzen kann.

 

Fazit
Ein modernes Interior Design erreicht man auch mit einem altbewährten Material. Wer Filz aus reiner Schafswolle einsetzt, verwendet zudem einen Rohstoff, der heutzutage zu Unrecht nicht mehr genug wertgeschätzt wird.

 

Exkurs: Wertlose Wolle?
Schafhalter stehen hierzulande vor dem Dilemma, dass es keinen Markt für einheimische Wolle gibt. In Deutschland werden Schafe hauptsächlich des Fleisches wegen gezüchtet und zum Erhalt der Kulturlandschaft eingesetzt. Wenn es um Wolle geht, importiert man lieber die verarbeitete Ware aus Neuseeland, Australien und Südafrika. Oder man stellt Kunstfasern her, die Wolle haptisch nachahmen und als besonders pflegeleicht vermarktet werden. Später landen diese Kunstfaserprodukte als Sondermüll in den Verbrennungsanlagen und verpesten unsere Luft.

 

Einheimische Wolle hingegen endet auf dem Müll oder geschreddert als Dünger auf den Feldern. Dabei könnte Schafswolle je nach Verarbeitung problemlos wieder in den Kreislauf zurückgeführt werden, ist also viel umweltfreundlicher und nachhaltiger – vorausgesetzt, die Tiere werden artgerecht gehalten. Angesichts der positiven Eigenschaften von Wolle stellt sich die Frage, warum sie beim Interior Design nicht viel häufiger verwendet wird. Zum Beispiel in Form von Filz.

 

Ihre
Susanne Schreiber-Beckmann

 

Einrichten mit Naturmaterialien
Hui, Feng Shui!



Hinterlass uns doch einen Kommentar: